Für Menschen ab 60 und chronisch Kranke besonders wichtig:

Mit Impfung vor Grippe und Lungenentzündung schützen

Bonn, 10.10.13 Die Grippesaison steht vor der Tür. Menschen mit erhöhtem Ansteckungs- oder Erkrankungsrisiko sollten sich daher in den nächsten Wochen impfen lassen. Am besten überprüfen sie dabei auch ihren Impfschutz gegen Pneumokokken. Diese Bakterien können schwere Erkrankungen wie Hirnhaut- und Lungenentzündung auslösen und somit für Personen mit schwachem Immunsystem zu einer ernsten Gefahr werden. Eine Broschüre des Bundesverbands für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz e.V. (BGV) klärt auf.

Die saisonale Virusgrippe legt alle Jahre wieder Teile des öffentlichen Lebens lahm. Wer beruflich viel mit Menschen in Kontakt kommt oder ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf trägt, sollte mit einer Schutzimpfung vorbeugen, am besten bereits zu Beginn der Grippesaison. Die Impfung verhindert zwar keine Erkältung, schützt aber zuverlässig vor der echten Virusgrippe, die oftmals mit heftigen Symptomen einhergeht und ernste Komplikationen wie etwa eine Herzmuskelentzündung nach sich ziehen kann. Besonders gefährdet sind ältere Menschen, chronisch Kranke, Schwangere und Raucher.  

Erkrankungen durch Pneumokokken verlaufen oftmals schwer

„Ebenso wichtig ist es, einer Infektion mit Pneumokokken vorzubeugen“, erklärt BGV-Vorstand Erhard Hackler. Pneumokokken sind Bakterien, die Mittelohr-, Nasennebenhöhlen-, Hirnhaut- oder Lungenentzündungen verursachen können. Sie  schlummern bei vielen Menschen in den Schleimhäuten, machen aber nicht zwangsläufig krank. Werden die Bakterien jedoch durch Tröpfcheninfektion auf Personen mit schwachem Immunsystem übertragen, können sie zu einer Bedrohung werden. So verlaufen beispielsweise Lungenentzündungen bei Älteren oder Menschen mit einer Grunderkrankung oftmals besonders schwer. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Pneumokokken-Impfung standardmäßig für Säuglinge und Kleinkinder, Menschen ab 60 sowie für Personen mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, Herz-, Leber und Nierenleiden, Diabetes mellitus sowie Krebs.

Die Broschüre „Impfschutz für Risikopatienten“ erklärt, wie eine Impfung im Körper wirkt, für welche Personengruppen welche Impfungen sinnvoll sind und wo es möglicherweise Einschränkungen gibt. Ein Impfkalender listet alle wichtigen Standardimpfungen auf und zeigt, in welchem Rhythmus sie aufgefrischt werden müssen. Der Ratgeber kann kostenfrei im Internet oder auf dem Postweg bestellt werden. Bestelladresse: BGV e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn; www.bgv-impfen.de.